Mittwoch, Oktober 11, 2006

Warum man gemäßigten Muslime nicht trauen kann

Einen schönen Bericht darüber, habe ich in einem anderen Blog gefunden. Er berichtet über die angeblich "gemäßigte" Organisation CAIR, die in den USA ein Antidiskriminierungsgesetz durchgesetzt hat:

Nach Dr. Daniel Pipes verkündete der langjährige Vorsitzende von CAIR (Council on American-Islamic Relations) Omar Ahmad vor einer Menge von kalifornischen Moslems im Juli 1998, dass "der Islam nicht in Amerika ist, um irgendeinem anderen Glauben gleichgestellt zu sein, sondern um dominierend zu werden. Der Koran... sollte die höchste Autorität in Amerika sein und der Islam die einzige akzeptierte Religion auf Erden."

Im Jahr 2005 wurden drei Brüder aus der Gegend von Dallas für die Unterstützung einer terroristischen Vereinigung verurteilt, weil sie Gelder an ein hochrangiges Mitglied der militanten palästinensischen Hamas verschoben hatten. Ghassan und Bayan Elashi und ihre Gruppe wurden aller 21 Bundesvergehen, derer sie angeklagt waren, für schuldig befunden: Verschwörung, Geldwäsche, Handel zugunsten von Terroristen. Ghassan Elashi war der Gründer von CAIR Texas.

Man sollte eigentlich annehmen, dass eine Organisation, unter deren Mitglieder sich verurteilte Terrorunterstützer befinden und deren Führungspersönlichkeiten den Wunsch ausgedrückt haben, die US-Verfassung durch die Scharia zu ersetzen, von westlichen Medien und politischen Repräsentanten gemieden werden. Leider ist das nicht der Fall

Mehr lesen

Video

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home