Dienstag, Oktober 10, 2006

England: Weihnachtsbäume werden verboten, Zwangsehe erlaubt



Einen umfangreichen Bericht über die fortschreitende Islamisierung findet man heute in der Zeitung "Die Zeit":

Christliche Kinder werden gezwungen in der Schule islamische Feiertage zu feiern. Dagegen werden Weihnachtsbäume in der Öffentlichkeit verboten, weil christliche Weihnachtsbäume für die Moslems eine Beleidigung darstellen:

Kopftücher sind allgegenwärtig, islamische Feiertage werden im Unterricht gefeiert, eine „Commission for Racial Equality“ achtet auf strikte Antidiskrimierung, muslimische „Glaubensschulen“ breiten sich aus. Gesellschaftliche Vielfalt zu preisen ist unverzichtbarer Bestandteil britischer Staatsdoktrin; dagegen untersagen lokale Behörden schon mal, Weihnachtsbäume auf öffentlichen Plätzen aufzustellen. Mit Rücksicht auf muslimische Gefühle.

Die Integration ist vollständig gescheitert:

Mit 81% ist nirgendwo in Europa der Prozentsatz der Muslime höher, die sich zuerst als Muslime und dann erst als Briten empfinden.

Aus Angst vor Moslem-Verbänden zog man Gesetze gegen Zwangsehen zurück:

Als der MCB Einwände erhob gegen das geplante Verbot der Zwangsehe, zog die Regierung den Gesetzentwurf zurück.

Wie in Deutschland sind Islamisten in Schlüsselstellungen der Politik vorgestoßen:

Derweil sitzt im Foreign Office mit Mockbul Ali ein junger muslimischer Akademiker, der als „Berater für islamische Angelegenheiten“ entscheidenden Einfluss darauf hat, welche Muslime im In- und Ausland zu Konferenzen geladen und des Dialoges für würdig befunden werden. Mockbul Ali, der 2002 in einem Artikel die erste palästinensische Suizidbomberin als „Vorbild für jede Muslimin“ pries, hat eine ausgeprägte Schwäche für radikale Islamisten wie Delwaar Hossein Sayeedi, ein Politiker aus Bangladesh, der Hindus als „Exkremente“ bezeichnet.

Weitere Vorfälle werden geschildert, um die Islamisierung zu verdeutlichen:

So wurde ein muslimischer Beamter des diplomatischen Schutzdienstes von der Bewachung der israelischen Botschaft freigestellt, weil er Verwandte im Libanon hat.

Anti-Terror Razzien müssen erst von Moslem-Verbänden genehmigt werden (kein Witz!)

Die Zeit

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home